Das Bürokauffrau Portal im Internet

Nach der Ausbildung: Übernahme oder Jobsuche


Die Ausbildung abgeschlossen - Was nun?


Jobs
Jobs
Jobs
Jobsuche

Wenn das Ende der Ausbildung naht, sollte man sich einige Gedanken über die Zukunft machen. Denn egal ob man übernommen wird oder ob man sich einen anderen Arbeitgeber suchen muss, der Berufseinstieg ist nicht ganz einfach.

Tipps, wie Sie den Übergang vom Azubi zum normalen Arbeitnehmer meistern, finden Sie hier.

Absprachen über die Zeit nach Ende der Ausbildung

§ 5 Abs. 1 BBiG lässt bindende Vereinbarungen über eine Anschlussbeschäftigung des Auszubildenden nur innerhalb der letzten sechs Monate vor dem Ende der Berufsausbildung zu. Dabei ist sowohl eine unbefristete als auch eine befristete Beschäftigung möglich.

Folglich wollen Sie nun auch nicht mehr als Auszubildender behandelt werden. Dies kann sich allerdings manchmal schwierig gestalten, wenn Sie im Betrieb bleiben und sich alle bereits daran gewöhnt haben, dass Sie Kaffee kochen, den Müll rausbringen etc...

Tipps für den erfolgreichen Berufseinstieg

Wir haben Ihnen hier ein paar Tipps zusammengestellt, wie Sie Ihren Einstieg in den Beruf erfolgreich meistern können.

 

Punkt 1: Seien Sie ehrlich

Wenn Sie sich in einigen Aufgaben, die Ihnen gestellt werden, noch unsicher sind und Ihnen die Erfahrung fehlt, fragen Sie nach! Es ist keine Schande wenn Sie sich outen und zugeben, dass Sie noch unerfahren in manchen Situationen sind. Erklären Sie Ihren Kollegen, dass Sie erst mehr Sicherheit bekommen möchten, bevor Sie solche Aufgaben selbstständig bearbeiten wollen. So zeigen Sie Einsatzbereitschaft und können wertvolle Erfahrungen sammeln.

Punkt 2: Übertreiben Sie nicht

Überlegen Sie sich sehr genau, ob Sie eine Aufgabe annehmen oder nicht. Es ist zwar immer gut Einsatz zu zeigen, aber nie von Vorteil nachher einen Auftrag abzubrechen, weil Sie überfordert sind. Klären Sie also vorher, ob Sie dieser Aufgabe gewachsen sind.

Punkt 3: Lassen Sie sich nicht ausnutzen

Sind Ihre Kollegen es gewohnt, dass Sie als Auszubildender immer den Kaffee gekocht und die Ablage gemacht haben? Damit sollte nun Schluss sein. Sie müssen Ihren Kollegen zu verstehen geben, dass Sie nun kein kleiner Azubi mehr sind. Wenn Ihre Kollegen Ihnen also Aufgaben geben, die Sie selbst erledigen könnten, dann geben Sie Ihnen zu verstehen, dass Sie gerne helfen aber die Aufgabe nicht komplett übernehmen werden.

Punkt 4: Zeigen Sie Einsatzbereitschaft

Versuchen Sie möglichst viel Einsatz zu zeigen und die ganze Bandbreite Ihres Berufes abzuschöpfen. So werden Sie Erfahrungen sammeln und bekommen Sicherheit im Umgang mit den verschiedenen Aufgabengebieten.
Zudem erhalten Sie so mehr Vertrauen von Ihren Kollegen und Ihrem Chef.

Nicht übernommen nach der Ausbildung

Sollten Sie nicht von Ihrem Ausbildungsbetrieb übernommen worden sein, machen Sie sich keine Sorgen. Es gibt viele Möglichkeiten eine neue Stelle zu finden. Es muss nicht zwingend an Ihnen liegen, dass Ihr Arbeitgeber Sie nicht übernommen hat.

Wichtig! Meldung beim Arbeitsamt!

Nachdem gewiss ist, dass Sie nicht übernommen werden, sollten Sie sich zuerst arbeitslos melden, da Sie dann erst das Recht auf Beratung, Vermittlung und Förderung von der Bundesagentur für Arbeit erhalten. Tipp: Für Berufsanfänger ist es auch wichtig sich über eine Berufsunfähigkeitsversicherung zu informieren. Dazu ein Wegweiser Berufsunfähigkeitsversicherung für Berufsunanfänger

Werden Sie aktiv

Eine vernünftige Möglichkeit, um eine Stelle zu finden ist selbst aktiv zu werden und zusätzlich zu dem Angebot der Agentur für Arbeit Eigeninitiative zu ergreifen.

Wir stellen Ihnen hier verschiedene Möglichkeiten dazu vor:

1. Möglichkeit: Jobsuche im Internet

Die Jobsuche im Internet gestaltet sich relativ einfach. Es gibt sehr viele Adressen im Internet, die Arbeitnehmer und Arbeitgeber zusammen führen. Zum Beispiel eine Kleinanzeige kostenlos. Die Gefahr bei der Jobsuche im Internet ist, dass einige Stellen veraltet sein können und diese schon besetzt sind. Ein Anruf beim jeweiligen Unternehmen lohnt sich somit auf jeden Fall.

Hier einige weitere Adressen auf denen Sie Bürokauffrau Stellenangebote finden können:

Berufsstart Aktuell: Umfangreiche Datenbank mit Selektionspunkten wie Einstiegformen, Fachrichtung, Bundesland/Land und Branche.

Jobpilot: Sehr großer Stellenmarkt. Rund die Hälfte der Anzeigen sind aus dem EDV-Bereich.

Arbeit Job Biz : Arbeit suchen bieten Lernen, suchen Sie sich Ihre Information herraus und lernen Sie nette Leute im Arbeit Biz Forum kennen, die Ihnen Berichte liefern über Ihre Job Erfahrung.
Praktikum.info: Ihr wollt nach der Ausbildung erst weitere praktische Erfahrung sammeln? Hier findet ihr ein Praktikum.

2. Möglichkeit: Stellenanzeigen in der Tageszeitung

Lesen Sie sich die Stellenanzeigen der regionalen Tageszeitungen durch und schneiden Sie sich interessante Angebote aus. Wenn Sie einige für Sie passende Angebote erhalten haben, bewerben Sie sich einfach dort. Vergessen Sie jedoch nicht vorher im Personalbüro des jeweiligen Unternehmens anzurufen und zu fragen, ob die Stelle noch zu besetzen ist.

Je mehr Bewerbungen Sie versenden, desto größer werden Ihre Chancen eine passende Stelle zu finden. Überlegen Sie jedoch gut, ob Sie die nötigen Voraussetzungen mitbringen und ob Ihnen die Stelle überhaupt zusagt.

3. Möglichkeit: Zeitarbeitsfirmen

Sollten Sie sich nicht für einen Job entscheiden können, gibt es die Möglichkeit über so genannte Zeitarbeitsfirmen verschiedene Stellen „auszuprobieren“. Durch Zeitarbeit erhalten Sie die Möglichkeit Ihr Wissen im erlernten Beruf zu erweitern oder sich beruflich neu zu orientieren.

 

Einberufung zum Grundwehrdienst nach der Ausbildung

Wehrpflichtige, denen der Ausbildende einen höchstens zwölfmonatigen Zeitarbeitsvertrag zur Beschäftigungssicherung in unmittelbarem Anschluss an die erste berufliche Ausbildung anbietet, müssen dies rechtzeitig (ungefähr vier Monate vor dem voraussichtlichen Ausbildungsende) dem Kreiswehrersatzamt nachweisen (innerhalb der letzten sechs Monate des Ausbildungsverhältnisses darf für die Zeit nach dessen Beendigung ein Arbeitsverhältnis eingegangen werden).

Das Kreiswehrersatzamt gewährt den gewünschten Aufschub des Wehrdienstes, wenn genügend andere geeignete Wehrpflichtige zur Verfügung stehen. Von dieser Regelung ausgenommen werden Wehrpflichtige mit Hochschul- oder Fachhochschulreife. Wegen ihres schon fortgeschrittenen Lebensalters liefe ein weiterer Aufschub faktisch auf eine endgültige Freistellung hinaus.

 



Besucher, die diesen Artikel gelesen haben, lasen auch folgende Artikel:

Home | Über uns | Impressum | Partner | Kontakt | © 2006 - 2016 Bürokauffrau-Online.de